.

63. Sonderausstellung, Vernissage mit Werken von Carin Stoller,

Jochen Sendler und Christof Hessel.  

Sonntag den 24. September 2017 um 15 Uhr Sind side und 
ihre Freunde Herzliche Eingeladen!

MALURA MUSEUM


63. Sonderausstellung, 
24. September – 5. November 2017

BEGRÜSSUNG:   Andrew Malura

LAUDATIO:           Franz Schneider

MUSIK:                  Dr. Frederic Hollay

Die Malerin Carin E. Stoller, der Radierer Christoph Hessel und der Bildhauer Jochen Sendler kennen sich seit vielen Jahren. Sie sind Münchner.  Ihnen gemeinsam ist das gegenständliche Arbeiten in der jeweils von ihnen bevorzugten Technik. Carin E. Stoller geht  von alltäglichen Gegenständen in ihrem Atelier, von Blumen und von eigenen Fotografien wiederum alltäglicher Dinge aus; Christoph Hessel findet seine Sujets in Literatur, Kunstgeschichte und dem großen Bilderfundus von Zeitschriften, Film und Fernsehen, sowie ebenfalls eigenen Fotografien; Jochen Sendler arbeitet an und mit der Figur, der Gestalt eines  Menschen, Mann oder Frau, der sich in einer besonderen körperlichen und emotionalen Situation befindet.

Carin E. Stoller entwickelt ihre real gesehenen Stillleben aus völlig abstrakten Untermalungen, die Schnittstelle zwischen Realismus und Abstraktion ist typisch für alle ihre Bilder in dieser Ausstellung. Christoph Hessel zeigt in seiner 63-teiligen, radierten Bilderfolge „Ich bin ein anderer“ eine aus einem engen Nebeneinander von Text und Bildfindung hervorgegangene, komplexe Bildergeschichte, in der Phantastik, Drastik und Realismus ein eigentümliches  Miteinander eingehen. Jochen Sendlers figürliche Skulpturen aus Holz und Stein ist der initiierende Prozess des Machens ebenso anzusehen wie ihr emotionelles Inneres – hier halten sich Realismus und Expressionismus die Waage. Großformatige Zeichnungen ergänzen seine dreidimensionalen Werke.

Die nur auf den ersten Blick heterogene Ausstellung im MALURA   Museum zeigt somit eine differenzierte Auffassung von „Realismus“ – abstrakt, surreal, expressionistisch - in den wichtigsten Techniken der Bildenden Kunst „Malerei“, „Skulptur“ und „Grafik“. Die Werke dieser drei der Öffentlichkeit durch zahlreiche Ausstellungen, Ankäufe und Preise gut bekannten Künstler, die noch nie zu dritt miteinander ausgestellt haben, ergänzen sich in den dafür hervorragend geeigneten Räumen des MALURA Museums somit zu einem gemeinsamen Seherlebnis und erschließen sich dem Verständnis sowohl unmittelbar durch die Anschauung wie sie auch einem vertieften zweiten Blick und damit verbundenen Nachsinnen Antworten geben können.


 2017 September, Landsberger Tagblatt 


 2017-9-DSCN2127

Joachen Sendler, Carin Stoller, Frederic Hollay, Elke Malura, Andrew Malura und Christoph Hessel